Warum ein Havaneser?
Diese Frage werden sich viele stellen die uns als Bernermenschen schon seit Jahren kennen.

Die Überlegung eine zweite Hunderasse zu unseren Bernern dazu zu nehmen, hatte schon Ende 2014 begonnen.

2015 besuchten wir Kleinhunde-Ausstellungen um uns die kleineren Hunde erst mal genauer anzusehen.
Denn eines war klar, es wird nicht noch eine große Hunderasse einziehen.

Mit Züchtern verschiedener Rassen sind wir ins Gespräch gekommen, Informationen wurden gesammelt und mit der ein oder anderen Zuchtleitung haben wir telefoniert.

Die Kriterien für uns waren:

 *Gesundheit und ein möglichst langes Leben
*möglichst wenig "Rassebedingte Erbkrankheiten"
*möglichst wenig Geburtsprobleme
*ein freundliches unkompliziertes Wesen
*weiches/seidiges Fell (wir lieben einfach langes Fell)
*kein ständiges haaren (Haare verlieren unsere Berner schon mehr als genug)
*sie sollten zu unseren Bernern passen
*möglichst keine Kläffer
*keine Rasse mit Jagd Ambitionen

Viele Rassen fallen damit schon gleich weg,
die Suche gestaltete sich schwierig.

Auf keinen Fall wollten wir uns wieder in die Zucht einer Rasse stürzen die viele Probleme mit sich bringt.
Davon hatten wir bei unseren Bernern auch schon mehr als genug zu bewältigen.

Dann ist uns der erste Havaneser über den Weg gelaufen, das Interesse war geweckt.

Wir haben Bücher, Internetseiten und den FCI-Standard studiert.
Was wir gefunden hatten gefiel uns auf Anhieb.

Eine Beschreibung des Havanesers

Der Havaneser gehört zu den Kleinhunden.
Sein Gewicht liegt bei 3,5 kg bis 7 kg,
die Größe bei 21 cm bis 29 cm.
Der Oberkopf ist flach und breit, der Stop unauffällig.
Die Schnauze ist so lang wie der Oberkopf mit anliegenden Lefzen, schwarzer Nase und Scherengebiß. Die Augen sind groß, dunkel, und mandelförmig.
Die Hängeohren sind spitz und üppig behaart. 
Der Havaneser trägt seine Rute hoch über
den Rücken getragen.
Die Haare sind lang  (12 cm - 18 cm),
weich und eher glatt, mit leicht welligen Strähnen.
 Die Fellfarben; selten ganz weiß, braun, grau, anthrazit, schwarz oder rot mit und ohne Abzeichen.
Der Havaneser ist sehr intelligent, pfiffig und neugierig,  dadurch ist er auch sehr leicht zu erziehen.

Mit seinem freundlichen Wesen und Charme gewinnt er schnell jedes Herz und ist Mittelpunkt der Familie.

Auf Kinder geht er gerne zu und spielt mit ihnen
 - deshalb ist er auch speziell Familien mit Kindern zu empfehlen.
 
Obwohl ein Kleinhund, ist er vom Charakter und
seiner Konstitution her eher robust.

Er liebt das Wasser und ist ein ausgezeichneter Schwimmer.
 

Havaneser wurden schon immer gerne im Zirkus vorgeführt, er lernt "Kunststückchen"
unglaublich schnell und gerne.

Aber er ist auch ein ausgezeichnete Hüte- und Herdenhund. In Kuba arbeitet er noch heute
gerne auf dem Bauernhof.
 
Aus diesem Grund hütet er heute mit Hingabe seine Familie und hält Familienmitglieder gerne zusammen.

Besucher werden durch bellen angemeldet; ohne in hysterisches Dauerkläffen zu verfallen.

 Der Havaneser hat ein fülliges, weiches Haarkleid,
das keinem Haarwechsel unterliegt.
 
Regelmäßiges Kämmen und Bürsten ist daher Pflicht
um sein tolles Aussehen zu erhalten.

Baden darf man ihn sooft man will.
Geschnitten werden sollte er jedoch nicht.

Das Resümee, der Havaneser ist nur glücklich wenn er als vollwertiges Mitglied in der Familie leben darf.

Genau das möchten wir. :-)

Der nächste Schritt für uns war,
den richtigen Züchter für uns zu finden.

Auch hier waren erst einige Telefonate nötig, bis wir auf Familie Biedermann gekommen sind.

Es folgenden laaange Gespräche, zu unserem Glück
leben bei Biedermanns auch zwei Berner Hündinnen,
so hat die kleine Dame die hier einzieht nicht gleich einen Schock, wenn sie 6 Bernermädels gegenüber steht.

Ende 2015 erwartete Familie Biedermann einen Wurf.
Für uns war das noch zu früh...
...wir wollten lieber noch mal warten und den
nächsten Wurf im Frühjahr 2016 ins Auge fassen.
Das war genau die richtige Entscheidung...

...denn aus diesem Wurf haben wir uns für eine süße rot/zobel Dame mit weißen Abzeichen entschieden,
in die wir beide sofort verschossen waren.

Für uns heißt das nun, wir beginnen von vorne...

Wir arbeiten uns in die Rasse ein, lernen von erfahrenen Kennern der Rasse und hoffen unsere Zucht ganz neu
 auf Havaneser ausrichten zu dürfen.